Pfarrkirche St. Ulrich
Wegekreuz
Wegekreuz
Pfarrei St. Ulrich Wertach › Kirchen u. Kapellen

Kapellen

Kapellen in und um Wertach

Kapelle der Vierzehn Nothelfer in Oberellegg

Patrozinium 16. Mai

Die Kapelle, ein kleiner Saalbau mit eingezogenem hufeisenförmigen Chor und Dachreiter, wurde im späten 18. Jh. erbaut. Der klassizistische Altar birgt das ovale Altargemälde mit dem Christkind umgeben von den Vierzehn Heiligen.

Kapelle der Vierzehn Nothelfer
Kapelle der Vierzehn Nothelfer

Kapelle Mariä Heimsuchung in Gereute

Patrozinium 2. Juli

Die kleine Kapelle wurde laut Inschrift 1717 erbaut. Das Altargemälde stammt von Joseph Anton Bögle, aus dem Jahre 1820. Es zeigt die Begrüßung Mariens durch ihre Base Elisabeth. An der Nordseite befindet sich ein Gemälde zum Gedenken an die gefallenen Soldaten aus dem Ort.

Kapelle Mariä Heimsuchung
Kapelle Mariä Heimsuchung

Kapelle der hl. Anna in Hinterschneid

Patrozinium: 26. Juli

Die Kapelle wurde 1829 von den Maurern Peter und Josef Herz aus Emmereis erbaut. Die neuromanische Ausmalung ist frisch restauriert. Der Altar stammt aus dem späten 19. Jh. und zeigt eine Kreuzigungsgruppe.

Kapelle der hl. Anna
Kapelle der hl. Anna

Kapelle St. Benno in Bichel

Patrozinium: 16 Juni

Die Kapelle wurde in der 2. Hälfte des 18. Jh. erbaut. Das rechte Altarbild stellt den St. Aloisius dar und stammt von Franz Anton Weiß aus dem Jahr 1768. Das linke Bild (Maria Verkündigung) von dem Wertacher Anton Thanner aus dem Jahr 1880. Den Hochaltar fertigte 1875 Hösle aus Lachen an. Das Deckenfresko stammt von dem Wertacher Maler Josef Hengge und Karl Wurm aus München (1923) und stellt das Fischwunder im Leben des Hl. Benno, Bischof von Meißen dar. Das breite Wandgemälde im oberen Teil des Altarraums, zeigt die Huldigung Mariens. Diejenigen, welche der Gottesmutter die Ehre erweisen, sind jedoch keine Gläubigen aus urchristlicher Zeit, sondern Bürger aus Bichel, die im vorigen Jahrhundert lebten. Es waren Männer, sowie eine Frau und ein Mädchen, die 1923 vor orginalgetreuer Landschaftkulisse dem Maler Hengge und seinem Gehilfen Wurm Modell standen. Wenn man im Altarraum steht und zum Eingang blickt, sieht man links und rechts die beiden Maler, die sich hier ebenfalls verewigt haben.

Kapelle St. Benno
Kapelle St. Benno

Kapelle Mariä Heimsuchung in Vorderreute

Patrozinium: 2. Juli

Die ehemalige Kapelle, erbaut 1664 war nicht mehr sanierungsfähig und wurde daher in den Jahren 1988 bis 1990 durch einen Neubau an gleicher Stelle ersetzt. Unter der künstlerischen Leitung des Bildhauers Hans Wachter aus Kempten entstand in Zusammenarbeit mit dem Wertacher Architekten Andreas Seltmann eine sich einfülsam in den Dorfkern fügende Kapelle. Der Innenraum wurde mit Sichtbeton gestaltet. In die Wände fügte man die spätbarocken Kreuzwegstationen und zwei weitere Tafelbilder auf Leinwand ein. Die in Beton gegossene Figurengruppe der hl. Maria und ihrer Base Elisabeth wurde an der Stirnseite des Altarraumes angebracht.

Kapelle Mariä Heimsuchung
Kapelle Mariä Heimsuchung

Kapelle St. Franz Xaver in Hinterreute

Patrozinium 3. Dezember

Die Kapelle in Hinterreute wurde vermutlich in der 2. Hälfte des 17. Jh. erbaut. 1989 bis 1992 wurde die Kapelle restauriert. Der überaus prächtige Aufbau des barocken Hochaltares besteht aus zwei gedrehten, mit Weinlaub umrankten Säulen. Weiterhin befinden sich in der Kapelle ein barockes Vortragekreuz und vierzehn Kreuzwegstationen, die im Nazarenerstil gemalt sind.

Kapelle St. Franz Xaver
Kapelle St. Franz Xaver

Josefskapelle

Diese Kapelle entstand im Rahmen einer großartigen Gemeinschaftsaktion der beiden Pfarrgemeinden St. Vitus Mauerstetten und St. Andreas Frankenried

Sie wurde dem Heiligen Josef geweiht.

Die Kapelle wurde im Jahr 2009 anlässlich des 40. Priesterjubiläums von Pfarrer Rudolf Klaus erbaut und im Jahr 2010 fertig gestellt.

Pfarrer Rudolf Klaus wurde im Jahr 1942 in Vorderreute, einem Ortsteil der Gemeinde Wertach, geboren und ist seit 1993 Priester der beiden oben genannten Pfarrgemeinden.

Die feierliche Einweihung dieser Kapelle fand am 06.Juni 2010 durch Abt. Paulus Weigele von der Abtei Ottobeuren statt.

63 ehrenamtliche Helfer machten dieses Gemeinschaftswerk zusammen mit mehreren Mauerstettener und Frankenrieder Frirmen möglich.

Insgesamt waren es 230 Privatpersonen, Familien, Firmen, Vereine und Institutionen, die dieses Bauwerk mit ihrer Spende komplett finanzierten.

Die Kapelle liegt aus 1087m über NN.

Möge diese Stätte stets ein Ort der Ruhe und der Besinnung für die Besucher und Gäste in unserer schönen Allgäuer Bergwelt sein.

Josefskapelle
Josefskapelle