Pfarrkirche St. Ulrich
Firmlinge der Pfarreiengemeinschaft Oy Mittelberg Wertach
Firmlinge der Pfarreiengemeinschaft Oy Mittelberg Wertach
Firmung 2016
Firmung 2016
Firmung 2016
Firmung 2016
Firmung 2016
Firmung 2016
Firmung 2016
Firmung 2016
Firmung 2016
Firmung 2016
Pfarrei St. Ulrich Wertach › Aktuell

Firmung in Wertach

„Mit Gott unterwegs“ – Firmung in Wertach

Die Firmung ist das erste Sakrament für dessen Empfang sich junge Christen selber entscheiden dürfen. In der Pfarreiengemeinschaft Oy-Mittelberg-Wertach haben sich, auch durch die Zusammenlegung von zwei Jahrgängen, 96 Mädchen und Buben für den Empfang der Firmung entschieden. Die große Anzahl an Firmlinge und Paten nahmen in der Pfarrkirche St. Ulrich ihre, für sie besetzte, Plätze ein. Leider wurde diese Reservierung von einigen Verwandten ignoriert und blieben dort, trotz freundlicher Aufforderung, einfach sitzen. Nicht sehr christlich, denn so konnten einige Firmlinge den Gottesdienst mit dem feierlichen Einzug von Ministranten, Priestern und dem Weihbischof Dr. Dr. Anton Losinger nicht neben ihren Paten sitzend erleben. Zu Beginn des Festgottesdienstes übernahmen, stellvertretend für alle, einige Firmlinge die Begrüßung des Firmspenders und überreichten ihm ein kleines Präsent. In seiner Festpredigt stellte der Weihbischof fest, dass junge Menschen in der heutigen Zeit die Kirche dringender brauchen denn je, weil sie in eine Zukunft gingen die unübersichtlicher, schwieriger und gefährlicher geworden sei als sie je war. Angesichts des zeitintensiven Konsums verschiedenster Medien sei es für viele schwer zu erkennen was gut oder schlecht, was falsch oder richtig sei. Hier müssten Eltern und Paten Verantwortung übernehmen. „Nehmen sich das kostbarste was sie in ihrem eigenen Leben besitzen, ihre teure Zeit, und schenken sie diese Zeit diesen wertvollen jungen Menschen“ bat der Weihbischof. Er forderte sie auf, mit den Jugendlichen zu reden, zu diskutieren und sich mit ihnen auseinander zu setzten. Dabei sei es normal wenn bei solchen Gesprächen „nicht nur Reibungswärme entsteht, sondern durchaus der Rauch aufsteigt“. Es sei auch von Bedeutung mit ihnen über den eigenen Glauben zu sprechen, zu berichten was einen bewegt aber auch zu erzählen das man betet. Für die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit sei es für die Jugendlichen wichtig ernst genommen zu werden. „und hören sie auch nicht damit auf wenn die Jugendlichen erwachsen werden“ gab er den Paten und Eltern mit auf den Weg. Den Firmlingen wünschte er „ein großes Paket der Gaben des hl. Geistes für eurer ganzes Leben“ und dazu noch „tüchtige Paten, tüchtige Erwachsene Menschen die sich darum kümmern, das eurer Leben gelingt“. Zum Ende seiner Ansprache führte er noch kurz aus wie die Firmspendung abläuft und dann war es soweit. Die 96 jungen Christen stellten sich in Gruppen, gemeinsam mit ihren Paten, vor dem Altarraum auf wo sie von Weihbischof Dr. Dr. Anton Losinger das Sakrament der Firmung empfingen. Trotz der großen Zahl an Firmlingen hatte dieser auch immer noch ein paar persönliche Worte für die Jugendlichen parat. Musikalisch festlich umrahmt wurde die Firmspendung, wie der ganze Festgottesdienst, vom Chor Cantabile unter der Leitung von Josef Lochbihler. Zum Ende des Gottesdienstes dankte Pfarrer Roland Högner, dem Weihbischof und allen die in irgendeiner Weise an den Vorbereitungen bzw. der Durchführung der Firmung beteiligt waren. Mit dem feierlichen Auszug und den obligatorischen Fotos von Firmlingen, Priestern und Firmspender endete der offizielle Teil des Tages.